Flussaal

Flussaal
Ein Vewandlungskünstler
Nicht nur, daß sie viele Tausende von Kilometern zurücklegen, um vom Schlüpfplatz zu ihrem Lebensraum und dann wieder zurück zu kommen. Sie wechseln währenddessen auch mehrfach ihre Gestalt.
Ein Wirtschaftsfaktor
Der Europäische Flußaal ist nicht bloß irgendein Tier, sondern ein Wirtschaftsfaktor. Er wird in Mengen gefangen. So gibt es ein mehr als nur wissenschaftlich begründetes Interesse an der Biologie dieses Fisches.
Fressen und Wachsen
Nach dem Erreichen ihres endgültigen Wohngewässers kommt ein jahrelanges Stadium des Fressens und Wachsens. Die Flußaale heißen nun wegen ihrer gelblichen Flanken und des Bauches Gelbaale. Sie gehen in der Dämmerung auf Jagd.
Zoologisches Stichwort
Flußaale (Anguillidae) sind eine Familie schlangenförmiger Knochenfische in der Ordnung der Aalfische (Anguilliformes). An ihrem langgestreckten, drehrunden Körper fehlen die Bauchflossen. Die Brustflossen befinden sich seitlich hinter dem Kopf.