Für den Film wurden die Haie vergrößert

Nicht zu empfehlen ist es, weit ins offene Meer hinauszuschwimmen oder sich großen Schiffen, etwa verankerten Kriegsschiffen, zu nähern.

Größeren Schiffen folgen meist Haie, die sich von den über Bord geworfenen Abfällen ernähren. Einige Hochseehaie sind Allesfresser und haben demgemäß weniger differenzierte Reaktionen. Das gilt für den Tigerhai und ganz besonders für den Weißen Hai, der wohl als einziger die Bezeichnung "Menschenhai" verdient. Dieses bis über zehn Meter lange Tier stammt von Vorfahren ab, die, nach der Größe im Tiefseeschlamm gefundener Zähne zu schließen, bis zu 30 Meter lang wurden. Den Weißen Hai als "Freßmaschine" zu bezeichnen, ist sicher keine Übertreibung. Er schwimmt ruhig und gleichmäßig auf alles los, was ihm in den Weiten des offenen Meeres vor die Sinne kommt, und versucht, es zu fressen.

An die Kalifornische Küste, die steil in große Tiefen abfällt, kamen mehrmals solche Haie nahe heran und verletzten einige Menschen tödlich. Insofern sind also die in dem genannten Film gezeigten Situationen durchaus wahrheitsgetreu - jedoch äußerst selten. Falsch in dem Film ist, daß der Hai dann Jagd auf das Boot macht, das ihn verfolgt - sich also emotionell verhält. Ich wurde im Roten Meer selbst von einem Weißen Hai angegriffen und konnte ihn nur durch einen Schlag hinter die Kiemen abwehren. Dieser Schlag bewirkte, daß er abdrehte, ruhig einen Kreis zog und nochmals herankam. Inzwischen hatte ich die an der Schulter befestigte Harpune heruntergeholt und stieß ihm gegen den Kopf. Als ich an der Riffwand hochschwamm, folgte er mir schwamm dann an der Kante auf und ab und entfernte sich wieder.

Die Reaktionen der Haie gleichen nicht jenen der uns verwandten höheren Wirbeltiere. Sie sind weit mehr automatenhaft. Wie wenig der normale Badegast oder Taucher Angriffe größerer Hochseehaie zu befürchten hat, geht daraus hervor, daß ein amerikanisches Team, das einen Weißen Hai filmen wollte, ein halbes Jahr lang in tropischen Meeren kreuzte und massenhaft Blut ins Wasser ausströmen ließ, ohne einen einzigen Weißen Hai zu Gesicht zu bekommen. Schließlich, an der Küste Australiens, fanden sie dann ein einziges Exemplar.

Die Größe der Haie wird von Tauchern meist stark übertrieben. Die meisten in Filmen gezeigten Exemplare, die durch furchterregende Musik in drohende Mörder umfunktioniert werden, sind eineinhalb bis höchstens zwei Meter lang und wie gesagt - durchaus harmlos. Schon ein drei Meter langer Hai gehört zur Seltenheit, und es gibt nur wenige Taucher, die wirklich Haien von vier Meter Länge begegnet sind. Zu den fünf oder sechs Arten (es gibt über 200), die Menschen wirklich gefährlich werden können, gehören auch der Blauhai und der oft in Gruppen schwimmende Hammerhai. Dessen Kopf gleicht einem flachen Hammer, die Augen sitzen beiderseits an den Außenenden. Er hat eine besonders hohe Rückenflosse.

Hai

Weiter: Hai-Abwehr