Zoologisches Stichwort

Hecht

Die Hechte - Esocidae - leben im Süßwasser: teils in stehenden, pflanzenreichen Binnengewässern, teils in Flüssen.

Alle sechs bekannten Arten der Gattung Esox sehen ähnlich aus: An dem gestreckten, torpedoförmigen Körper sitzt ein flacher Kopf mit einem wie ein breiter Entenschnabel geformten, gewaltigen Maul. Es ist mit zahlreichen spitzen, zum Teil nach rückwärts gerichteten Zähnen gespickt, die eine einmal gepackte Beute nicht mehr loslassen. Hechte verschlingen Weißfische, Frösche und selbst Wasservogelküken, selten auch andere Raubfische (wie junge Barsche und Zander), die fast so groß sind wie sie selbst.

In Europa, Asien und Amerika ist Esox lucius zu Hause - ein Hecht, der unter günstigen Bedingungen heute noch 1,50 m lang und 35 kg schwer wird.

Der nordamerikanische Esox masquinongy wird dagegen mehr als zwei Meter lang und bis zu 50 kg schwer.

Drei weitere Hechtarten (Esox niger, Esox vermiculatus und Esox americanus) leben in Nordamerika, eine sechste, der Amurhecht (Esox reicherti), in Sibirien.