Die junge Brut wird betreut

Das Stichlingsmännchen hat am Boden zwischen Wurzeln im Schlamm ein Loch gegraben und aus Pflanzenteilen ein Nest gebaut, das Eingang und Ausgang hat.

Stichlinge
Die Bilder auf dieser Seite zeigen alle Stadien des Hochzeitsspiels, das der Dreistachlige Stichling so ausgeprägt beherscht und das in unserem Bericht beschrieben wird - von ersten Annäherungen bis zum Hinführen der Auserwählten zum Nest. Besonders auffallend ist der Unterschied zwischen dem sehr schlicht gekleideten Weibchen und dem in allen Farben strahlenden Freier.

Jetzt ist das Nest fertig, und es ist Zeit, ein oder noch besser mehrere Weibchen in dem Schwarm zu finden, der den Bach auf und ab schwimmt. Unser Stichlingsmännchen sucht sich das prallste Weibchen heraus, stößt es gelegentlich an und kehrt wieder zum Nest zurück, wo es Frischwasser in den Eingang hineinfächelt - und leimt, das heißt, es streicht dicht über das Nest und fügt mit einer klebrigen Substanz die Pflanzenfasern zusammen. Schließlich ist das Weibchen bereit. Das Männchen beginnt einen Zickzacktanz, bei dem es abwechselnd mit der Schnauze auf den Bauch des Weibchens und dann wieder in Richtung des Nestes zeigt. Dort weist es dem Weibchen den Eingang und lässt es zuerst in das Nest eindringen. Dabei hat es die Schnauze an der Schwanzwurzel des Weibchens und zittert stark. Durch dieses Schnauzentremolo wird das Weibchen zur Eiablage angeregt. Sie verlässt das Nest, und das Männchen besamt die Eier. Oft genügen ihm nicht die Eier eines einzigen Weibchens. Er lockt noch andere an. Dabei muss er aber gewaltig auf die Eier im Nest aufpassen, denn die Damen mögen Kaviar. Weibchen, die abgelaicht haben, werden deshalb vertrieben; auch fremde Männchen dürfen nicht ins Revier. Sie werden heftig angegriffen und verjagt.

Stichling
Stichling

Während des Kampfes sind beide Männchen in höchster Erregung - mit leuchtenden Farben auf dem Kopf. Man glaubt, das gefährlichste Duell stünde bevor. Doch dann stoßen beide Männchen zum Boden und beginnen, eine Mulde zu graben, als wollten sie ein neues Nest bauen. Diese Übersprunghandlung verhindert, dass Rivalen im Kampf getötet werden. Nach weiteren Drohgesten, bei denen die dem Gegner zugewandten Stacheln abgespreizt werden, verblasst schließlich der Schwächere. Es ist meist der ungebetene Eindringling, der sich zurückzieht.

Stichling
Stichling

Nachdem das Nest genügend mit Eiern gefüllt ist, beginnt die eigentliche Brutpflege. Das Männchen steht vorm Eingang und fächelt mit seinen Brustflossen Frischwasser über die Eier. Das Zuwedeln von frischem Wasser wird noch verstärkt, wenn die Jungen ausgeschlüpft sind. Auch die junge Brut wird betreut. Wenn sich anfangs ein Jungfisch zu weit vom Nest wegbewegt, wird er mit dem Maul eingefangen und ins Nest zurückgespuckt.