Zoologisches Stichwort

Thomsongazellen

Thomsongazelle

Die Thomsongazelle (Gazella thomsoni) gehört zur Familie Rinder (Bovidae) in der Ordnung Paarhufer (Artiodactyla).

Die Thomsongazelle ist eine kleine, sehr grazile und auffallend gezeichnete Gazelle. Sie erreicht eine Schulterhöhe von etwa 65 cm und wird 20-30 kg schwer. Besonders auffallend ist der breite schwarze Flankenstreif.

Die Thomsongazelle lebt in den Steppen Ostafrikas, wo sie recht häufig ist. Meist trifft man die Tiere in Herden an, nicht selten gemischt mit anderen Arten. Die Herde wird von einem alten Weibchen angeführt. Alte Männchen sind oft Einzelgänger.

Die Tiere sind besonders in den Morgen- und Abendstunden aktiv. Sie sehen gut und verfügen über einen ausgezeichneten Geruch- und Gehörsinn.

Die Fortpflanzungszeit ist ganzjährig. Ein Weibchen kann zweimal im Jahr Junge bekommen, Die Tragzeit beträgt 5-6 Monate. Das Weibchen kann schon 2-4 Wochen nach der Geburt wieder begattet werden. Das Junge kommt mit offenen Augen zur Welt und kann bald nach dem Abtrocknen der Mutter folgen.

Thomsongazellen ernähren sich in erster Linie von Steppengräsern. Ihr Hauptfeind ist der Gepard (Acionyx jubatus), der im Überraschungsangriff ein Tier aus der Herde erbeutet.

Mehr über die Thomson-Gazelle bei Wikipedia