Zoologisches Stichwort

Meerschweinchen
 
Unser Meerschweinchen stammt vom südamerikanischen Aperea-Meerschweinchcn (Cavia aperea) ab. Es gehört zur Familie Meerschweinchen (Caviidae) in der Ordnung Nagetiere (Rodentia).
 
Meerschweinchen kommen wild nur in Südamerika vor, wo man mehrere Arten kennt. Alle haben einen kurzen Stummelschwanz und einen relativ großen Kopf. Die Fellfärbung ist dunkel, manchmal mit hellen Haarspitzen Das Hausmeerschweinchen dagegen tritt in den verschiedensten Farbtönungen und Fellstrukturen auf, die auf Züchtung zurückzuführen sind. Diese Art wurde schon vor der Eroberung des Inkareiches durch die Spanier als Haustier von den Peruanern gehalten. Mit den Seefahrern kam das Tierchen nach Europa, wo es - als übers Meer gekommenes, rundliches und quiekendes Etwas - kurzerhand als "Meerschweinchen" bezeichnet wurde.

Meerschweinchen

Heute wissen wir, dass dieses beliebte Haustier vom wilden Aperea-Meerschweinchen abstammt und daher wissenschaftlich Cavia aperca porcellus heißt.
 
Meerschweinchen leben in kleinen Trupps in Erdbauen oder Felsspalten. Von diesen führen regelrechte Pfade zu den Futterplätzen. Dort kann man am Abend diese überwiegend nachtaktiven Tiere beobachten. Sie ernähren sich von Gräsern und krautigen Pflanzenteilen sowie von Wurzeln.
 
Die Fortpflanzungszeit ist ganzjährig. Nach einer Tragzeit von 60 bis 70 Tagen wirft das Weibchen bis zu vier Junge (bei Haustieren können es mehr sein!), die schon sehen können und nach wenigen Stunden umherlaufen. Sie werden etwa drei Wochen gesäugt und sind mit neun bis zehn Wochen geschlechtsreif.