Im Seewinkel schaut man in die Kinderstube

Zieseleltern sind zärtlich um ihre Brut besorgt. Das haben wir in einem kleinen Tierpark bei Wallern im Seewinkel des österreichischen Burgenlandes beobachten können.

Man hält die Ziesel dort in einem ausgemauerten Gehege; ein Steinhaufen muß ihnen die Erdburg ersetzen. Sonst hätten sie sich längst durchgebuddelt und wären auf und davon. Jedenfalls hat das den Vorteil, daß man hier in die Kinderstube blicken kann und Vorgänge sieht, die sonst unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfinden.

Ziesel

Gegen Sommerende sind die Jungen den Alten schon fast über den Kopf gewachsen, zeigen aber noch ganz kindlichverspieltes Gebaren. Sie lassen sich von Vater und Mutter in gleicher Weise schützen, wärmen und ablecken. Obwohl sie im Gatter halb zahm sind und neugierig auch ans Drahtgitter kommen, läßt sie doch ein ungewohntes Geräusch zusammenfahren und auf den Pfiff des Familienoberhaupts hin schleunigst Deckung suchen. Mutter und Kinder flitzen in die Steinhöhle, Vater baut sich drohend im Eingang auf und bleckt die Zähne. Ist die Gefahr vorüber, kommen sie schnell zutraulich wieder heraus und demonstrieren ihr friedliches und verträgliches Familienleben.

Die Ungarn glauben, ein Ziesel, der seinen Partner verliert, bleibt für den Rest seines Lebens allein. Wissenschaftlich habe ich das zwar nirgendwo bestätigt gefunden, aber in Ungarn sagt man von einem einsamen Menschen: "Er lebt so allein wie ein verwitweter Ziesel." Überhaupt gibt es im Ungarischen eine ganze Menge volkstümlicher Redensarten über den Ziesel. Das alles zeigt, wie vertraut man hier seit altersher mit diesem Tier ist. Auf der Puszta Hortobágy rufen sich die Burschen zu: "Fiuk, öntsünk ürgét!"

Das heißt: "Los Jungs, laßt uns Ziesel ertränken!" und bedeutet: "Gehen wir einen trinken!"

Europäischer Ziesel
Europäischer Ziesel