Im bunten Hochzeitsfrack

Stichling

Das Stichling-Männchen darf zur Hochzeit die buntesten Kleider tragen. Dafür muss es aber auch erst das Nest bauen und dann die Kinder aufziehen.

Stichling

In einem Bach schwimmt ein großer Schwarm knapp fingerlanger Fische. Man sieht sie nur, wenn sie sich bewegen. Bleiben sie stehen, dann verschwimmen ihre Umrisse. Es sind Weibchen vom Dreistacheligen Stichling, die auf dem Rücken und an den Seiten unregelmäßig verwaschen olivgrün gefärbt sind. Ihre Unterseite ist silbrig, so dass sie gegen die Wasseroberfläche auch gut getarnt sind. Die Bäuche der Tiere sind vollgepackt mit Eiern, und die Eierstöcke sind deutlich herausstehende Wülste.

Stichlinge

Plötzlich kommt von einem Wasserpflanzenbusch in Nähe des Ufers ein bunter Fisch hergeschwommen. Man glaubt es kaum, dass dieser Fisch mit dem smaragdgrünen Rücken, den moosgrünen Flanken, dem roten Bauch und dem leuchtend türkisgrünen Auge zu derselben Art gehört. Doch seine Form und vor allem die typische Art der Knochenschilder auf der schuppenlosen Haut und die Stacheln lassen keine Zweifel zu. Stichlinge haben keine Schuppen, ihre Seiten werden von einigen Knochenplatten geschützt. Ein weiteres Schutzmittel sind die Stacheln, die aus Strahlen der Rückenflosse, der Afterflosse und aus den beiden Bauchflossen bestehen. Diese Stacheln sind beweglich und können in abgespreiztem Zustand eingerastet werden. So ist schon mancher Feind eines Stichlings elend eingegangen, weil ihm der bereits getötete Bissen noch im Hals steckenblieb.