Improvisation aus Rundeisen und Holzplanken

Um den letzten Teil des Felsbandes bis zu einem Meter auszuhöhlen, hätten wir noch mehrere Tage gebraucht. Das hätte viel zu lange gedauert; ich beschloß, den Sims mit Holz zu verbreitern.

In vorgebohrte Löcher kamen lange Rundeisen und darauf 30 Zentimeter breite Holzplanken. Zusammen mit der herausgeschlagenen Felsfläche war dieser Teil nun 60 Zentimeter breit. Das mußte reichen. Das Gerüst wurde abgerissen, der letzte Schutt abtransportiert.

Zwei Tage vor der "offiziellen" Ankunft des Waldrapps - am 15. Februar - waren wir fertig.

Während der Arbeitszeit war die Begeisterung der Bireciker für ihren heiligen Vogel zurückgekehrt und ständig gewachsen. Am 17. Februar 1973 feierte die Stadt wieder das seit 15 Jahren vergessene Fest des Waldrapps. Von allen umliegenden Dörfern kamen die Menschen zur Stadt. Viele tanzten in traditionellen Trachten zur Musik von Flöte und Trommel.

Jeden Vormittag erschienen jetzt Waldrappe über der Stadt, kreisten über der Kolonie und zogen sich dann flußabwärts wieder zurück. Bald waren es über 40 Vögel - aber keiner ließ sich auf dem neuen Brutsims nieder. Was hatte ich verkehrt gemacht? War die Veränderung zu groß?

In meiner Verzweiflung baute ich aus Holz und schwarzem Tuch Waldrappmodelle, bemalte Schnabel und Beine rot und setzte aus schwarzem Ziegenhaar einen Busch an den Nacken - dort, wo die echten Vögel ihren Federschopf haben.

Waldrapp