Zoologisches Stichwort

Ziesel

Ziesel

Der Ziesel (Citellus citellus) gehört zur Familie Hörnchen (Sciuridae) in der Ordnung Nagetiere (Rodentia).

Der Ziesel ist etwa rattengroß mit rötlichgelbgrauer Oberseite, die undeutlich heller gefleckt ist. Unterseits ist das Tier sandfarben. Die dunklen Augen sind auffallend groß, der Schwanz ist kurz, d. h. etwa fünf bis sieben Zentimeter, während der Körper ungefähr 20 Zentimeter lang wird. Das Gewicht beträgt - je nach Ernährungszustand - 240 bis 340 Gramm. Bei Angst pfeift der Ziesel, während man sonst knurrende und trillernde Laute hört. Ziesel bewohnen Steppengebiete des östlichen Europa und Asiens. Sie sind überwiegend tagaktiv. In ihrem offenen, steppenartigen Lebensraum legen die Tiere Weitverzweigte Gangsysteme an, bei denen der Wohnbau bis zu zwei Meter tief im Boden sein kann. Daneben graben sie auch unverzweigte Gänge, die als Zufluchtstätten bei plötzlicher Gefahr dienen. Ziesel leben meist in Verbänden, die sich mit Vorliebe an Böschungen ansiedeln. Wird ein draußen befindlicher Ziesel mißtrauisch, so macht er "Männchen" und pfeift. Andere werden dadurch gewarnt und verschwinden rasch.

Ziesel sind Winterschläfer, die im Herbst sehr fett werden, Von diesem Reservefett leben sie während des monatelangen Winterschlafes. Dieser wird tief in der Erde, im Wohnkessel, gehalten. Die Eingänge zur Schlafkammer werden vorher zugestopft. Gegen Ende des Winters erwacht der Ziesel ab und zu und verzehrt von den im Herbst eingetragenen Vorräten, die aber weit weniger sind als beim Hamster, der seinen Winterschlaf häufiger unterbricht. Die Fortpflanzungszeit erstreckt sich von April bis Juni. Das Weibchen wirft nach einer Tragzeit von 25 bis 28 Tagen fünf bis acht nackte und blinde Junge in der Nestkammer des Baus. Die Jungen öffnen nach etwa vier Wochen die Augen und werden fünf bis sechs Wochen gesäugt. Mit sieben bis acht Wochen sind sie selbständig und im nächsten Jahr geschlechtsreif. Vielfach findet nur ein Wurf im Jahr statt. Ziesel können acht bis zehn Jahre alt werden. In Gefangenschaft sind sie nette Pfleglinge, die nicht selten recht zahm werden. Alt eingefangen bleiben sie aber vielfach bissig. Die Nahrung des Ziesels besteht ans Gras, Kräutern, Feldfrüchten, Insekten und manch anderen Kleintieren. Auch Nester von bodenbrütenden Vögeln werden gelegentlich geplündert.