Zoologisches Stichwort

Großhornrinder

Die in verschiedenen Steppengebieten gezüchteten Großhornrinder sind Rassen des Hausrindes (Bos primigenius taurus) und stammen wie dieses vom Ur oder Auerochsen (Bos primigenius primigenius) ab.

Sie gehören zur Familie Rinder (Bosidae) in der Ordnung Paarhufer (Artiodactyla). Die Großhorninder zeichnen sich durch besonders stark entwickelte Hörner aus, wie wir sie besonders von den afrikanischen Watussi-Rindern und den ungarischen Steppenrindern kennen.

Der Auerochse wurde vom Menschen ausgerottet. Das letzte Stück starb 1627 in Gefangenschaft. Auch er zeichnete sich durch besonders große Hörner aus. Durch Rückzüchtung hat man versucht, wieder ähnliche Formen des Ur zu bekommen. So existieren in zoologischen Gärten auerochsenähnliche Rinder, z.B. in München, wo solche Züchtungen durchgeführt wurden.

Beim Ungarischen Steppenrind handelt es sich aber um eine primitive Hausrindform, die sich in der Pußta gehalten hat. Um die Erhaltung dieser noch recht ursprünglichen Rinderrasse ist man gegenwärtig sehr bemüht.

Großhornrind
Wenn man Bilder der ungarischen Rinder betrachtet, nimmt es nicht wunder, daß diese Tiere von alters her in vielen Kulturen als heilig galten. Schon vor etwa 6000 Jahren kannte man in Vorderasien einen Stierkult. Er breitete sich nach Ägypten aus und erreichte auch die Insel Kreta. Dort wurden die kultischen Stierkämpfe üblich, die im Palast von Knossos in Wandmalereien festgehalten und noch heute zu sehen sind.