Rotkehlchen

Brust raus!
Große, sanfte Augen hat es - wie ein Märchentier. Man könnte diesen Vogel des schummrigen Waldes für ein Seelchen halten, das niemandem ein Haar krümmen kann.
Wohnen im Ofenrohr
Wenn Sie aber einem Rotkehlchen eine Freude machen wollen, sagte der Mann vom Vogelschutz, dann stiften Sie ihm ein Stück Ofenrohr. So um die 30 bis 40 Zentimeter lang.
Sie sind anpassungsfähig
Rotkehlchen sind Insektenfresser. Sie fangen Spinnen, Würmer, kleine Schnecken, Nacktraupen, Fliegen - mit Vorliebe solche Kerfe (Insekten), die sie am Boden erbeuten können.
Dann sehen sie rot
Die verhältnismäßig hohen Beine weisen das Rotkehlchen als einen mit Vorliebe auf dem Boden lebenden Vogel aus. Die großen, dunklen Augen sind dazu geschaffen, auch im lichtarmen Waldinnern noch Insekten wahrnehmen zu können.
Unermüdliche Sänger
Die stille Zeit der Mauser geht unauffällig nach der Brutzeit etwa im Juli oder August vor sich. Danach setzt noch einmal eine fleißige Gesangsperiode ein; man kann die Rotkehlchen als Herbstsänger bezeichnen.
Zoologisches Stichwort
Das Rotkehlchen (Erithacius rubecula) gehört zur Familie Sänger (Muscicapidae) und hier wieder zur Unterfamilie der Drosselartigen (Turdinae), zu der auch die Nachtigall zählt.
Rotkehlchen