Sie kommen zu früh

Abit wurde mein Vorarbeiter. Wir kauften zusammen ein Schaf, das im Beisein all derer, die an der Mauer unter dem Sims wohnten, geschlachtet wurde. Dieses Ritual sollte die Arbeit segnen. Das Fleisch wurde an die Nachbarn verteilt.

Jeder, der etwas bekam, war damit für die Arbeit verpflichtet, die nun begann. Abfälle und Schutt, die sich an den Vorsprüngen der Felsmauer gesammelt hatten, wurden herabgeworfen. Wir säuberten den Fels von lockerem Gestein. Der Schutt wurde in einen leeren Hof geworfen und von dort mit Pferdewagen abtransportiert. Bei jeder Fuhre brachte mir der Wächter einen Kieselstein, damit ich am Abend wußte, wieviel ich zu zahlen hatte.

Die Zeit verging schnell, zu schnell. Nach der ersten Februarwoche waren erst zwei Drittel der Simsbauten fertig. Am 15. Februar sollten - nach den Aussagen der Bireciker die Waldrappe kommen.

Wir arbeiteten gerade an einer überhängenden Wand, als unten in der Straße der Ruf "Kelaynak!" gellte. Über uns kreiste der erste Waldrapp. Eine Woche zu früh!

Wie erstarrt saß ich auf dem schmalen Felsband - vielleicht an der Stelle, an der dieser Vogel sein Nest bauen wollte. Die Bewohner der Häuser waren auf die Dächer gestiegen. "Der Waldrapp ist gekommen", riefen sie, und die Kinder sangen einen Reim: "Ketschelaynak hava da, yumurtasi tauvada!"

Mir war nicht zum Singen zumute. Würde der Vogel zurückkommen, nachdem er diese Baustelle gesehen hatte? Langsam kreisend, verschwand er über dem Euphrat in südlicher Richtung.

Ich kletterte vom Sims und suchte in der Stadt weitere Arbeiter. Am nächsten Tag bauten wir in Eile ein Gerüst. Dreizehn Meter Sims, an dem der Waldrapp bisher noch nicht brütete, mußten noch verbreitert werden. Ich versprach den Arbeitern höhere Löhne. Und dann waren es schon drei Waldrappe, die langsam das Euphrat-Tal heraufgeflogen kamen und über dem Felsen kreisten.

Waldrapp